A+ R A-

A-weiblich: Die ersten Punkte sind da

Tershia Ege fällt wohl wegen Knieproblemen längere Zeit aus und Lena Sum war an diesem Wochenende aus familiären Gründen unterwegs. Ein Glück half uns Lara Brandenburg, die in diesem Jahr eigentlich nur bei den Damen antreten wollte aus der Patsche. Leider wurde sie beim Warmmachen von einem Ball so unglücklich am Ohr getroffen und gehandicapt, dass sie während der gesamten Spieldauer nicht ihre gewohnte Leistung zeigen konnte. Zum Glück konnte sie sich meistens auf eine gut funktionierende Abwehr verlassen. Dies war auch unbedingt nötig, denn es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei welchem wir zwar über die gesamte Spieldauer stets vorne lagen, uns aber nie sicher sein konnten, dass das Spiel nicht kippen würde. Die anfänglichen Konzentrationsprobleme, die dann auch zwangsläufig zu technischen Fehlern führten wurden allerdings durch Kampf und Einsatz wieder gut gemacht. Auch das mannschaftliche miteinander zeigte sich verbessert, aber noch nicht optimiert. So wurden beispielsweise zu oft unsere freistehenden Außenspieler übersehen und es der gegnerischen Defensive somit zu leicht gemacht. Am Ende konnten wir einen 27:25-Vorsprung über die Ziellinie retten.