A+ R A-

DJK Villingen - TV St.Georgen 9:1

__________________________________________________________________________________________

Samstag, 25.02.2012 Landesliga Staffel 2

DJK Villingen - TV St. Georgen 9:1

Bericht: Werner Hummel                     

__________________________________________________________________________________________

Chancenlos beim Tabellenführer!

Eine deftige 1:9 Auswärtsniederlage kassierten die Bergstädter im Derby beim verlustpunktfreien Tabellenführer DJK Villingen. Die Gastgeber waren dem TVS speziell in den Einzeln haushoch überlegen. Lediglich 4 Satzgewinne in 7 Einzeln sprechen eine deutliche Sprache.

 In den Doppeln vermochten die St. Georgener den in Bestbesetzung angetretenen Gastgebern noch Paroli zu bieten. Walter/Schneider verloren nach wieder einmal  guter Leistung denkbar knapp mit 8:11 im 5. Satz gegen Basler/Meyer. Wann wird die gute Leistung endlich mal mit einem Sieg belohnt? Die Überraschung des Tages schafften Pacher/Barth, die toll aufspielten aber auch von der überhasteten und unsicheren Spielweise von Saric/Ruf bei ihrem Viersatzsieg profitierten. Ein toller Erfolg speziell für das erst 14-jährige Nachwuchstalent Lasse Barth, das sich problemlos dem Landesliganiveau bei den Aktiven anpasste! Hummel/Hess hatten bei einer 9:8 Führung im 5. Satz den Sieg gegen Butz/Runge schon fast vor Augen, um dann doch noch mit 9:11 nur zweiter Sieger zu bleiben. Bei optimalem Spielverlauf wäre eine Führung nach den Doppeln problemlos drin gewesen.

 Doch in den Einzeln kam die Villinger Lawine ins Rollen und die spielerische Klasse setzte sich deutlich durch. Bernd Pacher hielt gegen Casten Basler gut mit, verlor aber mit 1:3 Sätzen. Der für den erkrankten Matthias Obergfell ins vordere Paarkreuz aufgerückte Jan Walter verlor gegen den soeben dem serbischen Extremwinter (menschenunfreundliche – 40 ° Celsius auf dem Balkan!) wieder entflohenen Dragan Saric in 3 Sätzen.

 Im mittleren Paarkreuz lieferten sich Christian Schneider und Patrick Meyer ein enges Match, das der Villinger in 4 Sätzen für sich entschied. Ohne Satzgewinn blieb Werner Hummel gegen den sicheren Abwehrkünstler Martin Butz und fand absolut kein Mittel gegen das sichere und clevere Spiel seines Gegenspielers.

 Im hinteren Paarkreuz hatte Michael Hess gegen den jungen Yanik Runge den ersten Satz schon fast gewonnen, musste diesen noch knapp abgeben und damit war das Spiel gekippt und Runge landete einen sicheren Dreisatzsieg. Lasse Barth zeigt im ersten Satz gegen den mit großem Trainingsrückstand spielenden Eduard Ruf eine tolle Vorstellung und konnte diesen für sich entscheiden. Doch mit jedem weiteren Satz wurde Ruf langsam sicherer und gewann doch noch souverän in 4 Sätzen.

 Im letzten Einzel erzielte Bernd Pacher gegen Dragan Saric einige schöne Punkte und gewann auch einen Satz. Doch ernsthaft konnte er die Villinger Nr 1 nicht in Gefahr bringen und damit war die 1:9 Schlappe der Bergstädter besiegelt. Eine Niederlage allerdings, die einkalkuliert war und die bei bisher 6:2 Punkten in der Rückrunde gut zu „verkraften“ ist.

 Unangenehmer war dann eher noch nach dem Spiel, dass im Vereinlokal der Villinger beim Polizeisportverein kein Platz mehr für uns (und die Villinger Hausherren) war und dass Werner Hummel im „Ausweichlokal“ Ott 2 x verbrannte Bratkartoffeln zum Cordon Bleu serviert wurden. Aber Hauptsache s’ Bier war gut gekühlt und hat geschmeckt!

 Übrigens drückte ein Villinger Zuschauer sogar den Gästen aus St. Georgen (erfolglos) die Daumen! Das inzwischen über 80-jährige Gründungsmitglied der St. Georgener Tischtennisabteilung Günter Will stellte sich den überraschten Bergstädtern namentlich vor und gab noch einige Anekdoten zum Besten. Günter Will wohnt inzwischen seit vielen Jahren in Villingen aber verfolgt das St. Georgener Tischtennis nach eigenen Aussagen noch regelmäßig.