A+ R A-

Baden-Württembergische Einzelmeisterschaften U15/U18




Bericht: Dirk Morat                             


Baden-Württembergische Einzelmeisterschaften U15/U18

19./20.12.2015 in Biberach an der Riß

Nach den Südbadischen Einzelmeisterschaften qualifizierten sich Natalie Obergfell (Mädchen U18) und Marc Hackenjos (Jungen U15) für die Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften in Biberach an der Riß.

Marc hatte also die Ehre am Turnier der 32 besten U15-Spieler Baden-Württembergs teilzunehmen. Im gemischten Doppel durfte er mit Laura Matthias aus Büchig antreten. Die beiden ergänzten sich gut und konnten ihr Erstrundenspiel mit 3:0 gewinnen. In der zweiten Runde mussten sie sich leider einem später drittplatzierten Duo trotz guter Leistung geschlagen geben. Im Doppel mit Kai Moosmann (DJK Villingen) war leider schon in der ersten Runde Schluss.

Noch am Samstag stand das erste Gruppeneinzel an. Gegen den Topgesetzten in der Gruppe, Uros Bojic (TTC Bietigheim-Bissingen) war leider nix drin. Am zweiten Tag standen die weiteren beiden Gruppenspiele an. Gegen Lehmann erwischte Marc einen perfekten Start und führte 2:0. Doch Lehmann kam zurück ins Spiel und glich aus zum 2:2. Doch Marc steckte nicht auf und kämpfte noch mal um jeden Ball. Beim Stand von 5:5 schaffte er es sich abzusetzen und gewann mit 11:6. Auf einmal war die Chance da, mit einem Sieg im letzten Gruppenspiel, in die KO-Runde einzuziehen.

Die Entscheidung im Spiel um das Ticket für die KO-Runde fand leider zu Ungunsten von Marc im ersten Satz statt. Er konnte leider fünf Satzbälle nicht nutzen Am Ende täuschte das Ergebnis mit 0:3 über den Spielverlauf hinweg. Dennoch bestätigte Marc seine ansteigende Formkurve und konnte mit der ersten Teilnahme an den Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften einen tollen Erfolg verbuchen. Und im nächsten Jahr darf er in der U15-Klasse einen weiteren Versuch starten.

Für Natalie war im Mixed und Doppel mit neuen Partnern jeweils in Runde 1 Endstation. Mit Axel Lehmann gab es gegen die an Nr. 2 gesetzte Paarung Tu/Henninger ein klares 0:3. Wesentlich knapper war jedoch das Doppel mit Jana Voskar (TTC Bietigheim-Bissingen). Gegen Wieland/Frey mussten sie sich lediglich mit 10:12 im entscheidenden fünften Satz geschlagen geben.

Das Einzel gestaltete Natalie dann wesentlich erfolgreicher. Mit zwei Siegen in den ersten beiden Gruppenspielen (3:0 gegen Celine Henseling, TTC Bietigheim/Bissingen / 3:1 gegen Selina Rothengass, VfB Mosbach-Waldstadt) war der Einzug in die Endrunde sicher und in Spiel 3 ging es gegen Alina Frey (VfL Sindelfingen, Oberliga) um den Gruppensieg. Nachdem Natalie im Juli beim BW Top16 noch chancenlos war, war der erneute Vergleich hart umkämpft. Schlussendlich hatte Natalie aber denkbar knapp mit 9:11 im fünften Satz das Nachsehen und zog damit als Gruppenzweite in die Endrunde ein.

Somit hatte Natalie es mit einer Gruppensiegerin zu tun und traf mit Ronja Mödinger (DJK Sportbund Stuttgart, Regionalliga) eine alte Bekannte. Die Favoritenrolle war klar verteilt, aber der Spielverlauf war keineswegs deutlich. In einem stellenweise spektakulären Spiel zeigte Natalie eine klasse  Leistung, obwohl sie mit 1:4 unterlegen war. Beim Stand von 1:3 und 10:8 hatte Natalie die Chance, wieder ins Spiel zurück zu kommen, doch ein fast gewonnener Satzball ging noch unglücklich verloren und Ronja Mödinger nutzte die Chance, das Spiel anschließend zu beenden.

Damit hat sich Natalie mit einem abermaligen Achtelfinaleinzug und einer starken spielerischen Leistung von den überregionalen Jugend-Turnieren verabschiedet. Natalie blickt dabei auf eine einmalige Erfolgsbilanz zurück: Neben 3 südbadischen Einzeltiteln (U11, U13, U18) und 5 Doppeltiteln in Südbaden, stand Natalie zweimal in Baden-Württemberg ganz oben: in der Jahrgangsklasse U13 gewann sie die Doppelmeisterschaft und das Baden-Württembergische Jahrgangsranglistenturnier. Dazu kommen zahlreiche weitere Podestplätze in Südbaden und auf Landesebene.

Damit verabschiedet sich auch die letzte Junge Wilde aus dem Jugendbereich und die Erfolgsmeldungen werden sich künftig auf andere Wettbewerbe konzentrieren. Aber auch da gibt es ja einiges zu berichten…