A+ R A-

Zwei Neuzugänge für St. Georgener Tischtennis-Mädels




Bericht: Dirk Morat                             


Zwei Neuzugänge für St. Georgener Tischtennis-Mädels

Die St. Georgener Tischtennis-Damen starten mit einer veränderten Aufstellung in die neue Spielzeit. Vanessa Wille wird aufgrund eines Auslandsaufenthalts nicht mehr zur Verfügung stehen, auf der Suche nach Verstärkungen sind die Jungen Wilden dabei gleich doppelt fündig geworden.

Die 16jährige Schülerin Lea Ehinger war in der vergangenen Saison beim TTC Mühlhausen in der Verbandsliga aktiv und entschied sich nach dem unglücklichen Abstieg ihrer Mannschaft für einen Vereinswechsel. Sie gehört wie Natalie Obergfell und Marina Geiger zu den stärksten U18-Mädchen in Südbaden. Obwohl sie in Mimmenhausen am Bodensee wohnt, scheut sie die lange Anfahrt nicht, um in einer jungen, motivierten Mannschaft auf Punktejagd zu gehen.

Stefanie Bea aus Schwenningen wird mit 20 Jahren der neue „Oldie“ im Team. Nachdem sie die letzten Jahre nur wenig gespielt hat, sieht die Studentin im Wechsel nach St. Georgen nochmal eine neue Herausforderung. Mit ihrem Plus an Erfahrung und dem Wissen aus der Trainer-C-Ausbildung wird sie den jungen Talenten auch über das eigene Spiel hinaus helfen können.

Damit geht der TV St. Georgen in der neuen Runde mit Natalie Obergfell, Marina Geiger, Anne-Kathrin Obergfell, Lea Ehinger und Stefanie Bea an den Start – mit einem Durchschnittsalter von 17 Jahren. Ob die fünf weiterhin in der Verbandsliga oder doch noch in der Badenliga an den Start gehen werden, zeigt sich in Kürze, wenn die endgültige Klasseneinteilung vorliegt.