A+ R A-

TV St. Georgen - TV Herbolzheim (Samstag 19:30 Uhr)

  • 01 Mär

Mit dem TV Herbolzheim gibt kein geringerer als der aktuelle und bisher souveräne Tabellenführer seine Visitenkarte in der Roßberghalle ab.

Die Gäste aus dem Breisgau wackelten in den letzten Begegnungen, fielen jedoch nicht. So konnten sie gegen Konstanz und Freiburg-Zähringen jeweils mit nur einem Tor gewinnen, und mussten sich im Heimspiel gegen Waldkirch/Denzlingen glücklich die Punkte teilen.

Doch die Gastgeber erlaubten sich am vergangenen Wochenende bei der Auswärtsniederlage beim abgeschlagenen Tabellenletzten Singen einen fatalen Ausrutscher. Durch die Niederlage sind die St. Georgener wieder mitten im Abstiegskampf. Gegen Herbolzheim sind die Bergstädter daher nur krasser Aussenseiter.

„Wir sind gut in die Rückrunde gestartet und haben uns zunächst im Tabellenmittelfeld festgesetzt. Durch die Niederlage in Singen sind die Mannschaften am Tabellenende jedoch wieder sehr eng zusammengerückt. Gegen Herbolzheim sind wir Aussenseiter und können trotzt der angespannten Tabellensituation befreit aufspielen“, so TVS-Abteilungsleiter Matthias Flaig.

Mit Eric Ziehler hat der TVH den momentan besten Torschützen der Liga in seinen Reihen. Hinzu kamen vor Saisonbeginn wieder einige Neuzugänge, darunter Linkshänder Sascha Ehrler vom Drittligisten SG Köndringen/Teningen.

„Herbolzheim ist momentan spielerisch nicht mehr so stark wie in der Hinrunde. In den letzten Spielen hatten sie viel Glück. Wir müssen wieder zu unserer Stärke finden und über 60 Minuten voll konzentriert zu Werke gehen“, so TVS-Trainer Werner Heidig.

Auf Seiten der Gastgeber will man eine Trotzreaktion gegenüber dem letzten Auftritt zeigen. Das Spiel und der Auftritt in Singen sollte nun endgültig abgehakt sein und die volle Konzentration nun dem anstehenden schweren Heimspiel gelten.

Besonderer Motivation bedarf es bei den Bergstädtern nicht. Die Mannschaft ist heiß auf das Duell mit dem Klassenprimus.
„Wir müssen über die Abwehr ins Spiel kommen. Wenn wir den starken Rückraum, im Zusammenspiel mit dem Kreisläufer, in den Griff bekommen wird es für Herbolzheim schwer gegen uns. Auf der anderen Seite müssen wir im Angriff unsere Chancen eiskalt nutzen“, so Heidig.

So werden die Bergstädter hochmotiviert zu Werke gehen. Über 60 Minuten will der TVS voll aufs Tempo drücken. Gegen den selbsternannten Meisterschaftsfavoriten hoffen Mannschaft und Trainer wieder auf lautstarke Unterstützung der Zuschauer.
„Wir brauchen die Zuschauer im Rücken, dann ist gegen Herbolzheim auf jeden Fall etwas möglich. Die Zuschauer dürfen sich auf jeden Fall auf ein attraktives Spiel freuen“, so Matthias Flaig.

Gerne erinnern sich die St. Georgener an das Heimspiel der vergangenen Saison, als man mit einem Sieg ebenfalls den TVH von der Tabellenspitze stoßen konnte.