A+ R A-

SG Schramberg – TV St. Georgen 35:29 (16:14)

  • 15 Dez

Es bleibt dabei: die St. Georgener können in dieser Saison auswärts einfach nicht punkten, und schon gar nicht in Schramberg. In den bisherigen Derbys konnte der TVS beim Nachbarn keine Zähler einfahren.
Vor gut 400 Zuschauern, darunter auch mehr als 50 St. Georgener, verloren die Gäste das Derby beim Tabellendritten nur aufgrund einer schwachen zweiten Halbzeit.



Die Bergstädter begannen sehr konzentriert und legten zunächst eine 2:0 Führung vor, um später die Spielgemeinschaft mit 4:2 auf Distanz zu halten.
Doch mit zunehmender Spieldauer kam der Favorit besser ins Spiel und ging beim 5:4 nach knapp zehn Spielminuten das erste Mal in Führung. Von nun an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zweier Mannschaften auf Augenhöhe.

Die Gastgeber legten die Führung vor und die St. Georgener glichen im Gegenzug aus. Bis zum 10:10 nach 19. Spielminuten schenkten sich beide Mannschaften nichts. Erst als die Gäste Ladehemmungen im Angriff hatten und in Unterzahl agieren mussten, nutzten die Gastgeber die aus und zogen mit drei Treffern in Folge auf 13:10 davon. TVS-Trainer Werner Heidig reagierte, und nahm in der 23. Spielminute eine Auszeit. Die kurze Ansprache zeigte ihre Wirkung. Zwar konnten die Bergstädter den Rückstand zunächst nicht verkürzen, hatte jedoch ihre Ladehemmungen im Angriff abgelegt und netzten nun wieder sicher ein. Bis zur Halbzeitpause verkürzte der TVS verdient auf 14:16.
„Wir haben, bis auf eine kleine Schwächephase, in der ersten Halbzeit auf jeden Fall auf Augenhöhe gespielt“, war Heidig mit der Leistung der ersten 30 Minuten durchaus zufrieden.

Doch schon wie so oft in dieser Saison verschliefen die Gäste die Anfangsphase des zweiten Durchgangs. Die Gastgeber hingegen legten los wie die Feuerwehr. Mit enormen Tempo baute die Spielgemeinschaft den Vorsprung schnell auf 19:15 aus. Die Bergstädter wussten teilweise nicht wie ihnen geschah.

Und es wurde noch schlimmer. Geschockt von dem starken Start der Schramberger, offenbarten sich bei den Gästen wieder Abschlußschwächen. Immer wieder blieben selbst klarste Torchancen ungenutzt. Zum Held auf Seiten der Gastgeber avancierte in dieser Phase vor allem Torhüter Tobias Harter, der mit einer starken Leistung dem TVS-Angriff den Schneid abkaufte. Im Angriff waren Spielmacher Benjamin Fehrenbach und Florian Schranzhofer von der Gäste-Abwehr nicht zu stoppen.
So zog der Favorit bis Mitte der zweiten Halbzeit auf 28:20 davon und sorgte für die Vorentscheidung. Auch eine Auszeit der Gäste konnte das Ruder nicht mehr rumreißen. Erst in der Schlußphase drehten die Bergstädter nochmals ein wenig auf und betrieben noch Ergebniskosmetik. Am Ende stand jedoch, nach einer guten und einer schwachen zweiten Halbzeit, eine verdiente 29:35 Niederlage.
„Nach der ersten Halbzeit wäre mit Sicherheit mehr drin gewesen. Leider konnten wir im zweiten Durchgang nicht an diese Leistung anknüpfen“, war Heidig enttäuscht.

Die Torschützen für den TVS:
Stefan Trunk (8/1), Manuel Bürk (7), Bernhard Lobmeier (5), Jonas Herrmann (3/2),
Jan Holzmann, Lukas Holzmann (je 2),Thomas Jantzen, Jan Linhard (je 1)