A+ R A-

Abschlussbericht der Herren 1 Saison 15/16

  • 13 Jun

Mit Sporthallen-Hopping zu Platz 6. Eine lange, ungewöhnliche und intensive Saison ist zu Ende. Zu aller erst möchten wir uns bei allen bedanken die es möglich gemacht haben die nicht ganz einfache Situation, was die Halle anging zu meistern. Es mussten hier nicht nur freie Hallenkapazitäten gefunden, sondern auch die Organisation der Spieltage, die Bewirtung und so weiter waren zu stemmen und das hat der Verein mit großem Einsatz hinbekommen. Wir bedanken uns bei allen die sich hier Woche für Woche reingehängt haben.

 

Wir starteten Mitte Juni in die Vorbereitung auf die neue Aufgabe in der Landesliga-Süd. Es war hier schon nicht ganz einfach einen halbwegs normalen Trainingsablauf auf die Beine zu stellen da wir in Villingen, Peterzell, Hornberg und Triberg unsere Halleneinheiten abhalten mussten und somit auf freie Hallenzeiten der Vereine angewiesen waren. Da freute es uns umso mehr, dass kurz vor Rundenstart mit Dominik Vetter und Niklas Holzmann doch noch zwei neue Spieler den Weg zum TVS fanden. Die Vorbereitung lief wie auch schon im Jahr zuvor eher durchwachsen ab und wir wussten dass das einzige Ziel ´´ Klassenerhalt´´ lauten musste. Unsere erste Partie führte uns zum Aufsteiger nach Schopfheim. Die Ansage war klar, wir wollten die beiden Punkte mit nach St. Georgen bringen und waren auch dementsprechend motiviert. Leider mussten wir zu den weiterhin Verletzten Jan und Lukas Holzmann auch auf Paul Aßfalg verzichten, da er sich bis Dezember noch im Ausland aufhielt. Um das Ganze abzukürzen, wir kamen aus Schopfheim mit 0 Punkten, - 10 Toren und zwei Mittelhandbrüchen zurück und mussten uns danach erst ein wenig sammeln. Die nächste Aufgabe lautete dann SG Sche/Schi. Dieses erste Heimspiel fand in Triberg statt und wurde trotz der weiteren Ausfälle von Niklas H. und Manu gegen einen Meisterschaftsfavoriten, dank einer sehr starken Abwehrleistung mit 23:19 gewonnen. Es zeigte sich in den ersten Spielen das die Abstimmung im Angriff fehlte, da wir selten mit der kompletten Truppe die Abläufe trainieren konnten. Wir waren nur in der Lage Spiel zu gewinnen wenn unsere Abwehr+ Torhüter auf einem sehr hohen Niveau spielte. In den folgenden Spielen konnten wir diese Leistung leider nicht bestätigen, wenn man sich jedoch unsere Mannschaftsaufstellungen zu diesem Zeitpunkt ein wenig anschaute, sah man hier eine sehr junge Truppe die sich voll reinhängte und ihr bestes gab. Mit Stephan L. Mario, Thule und Theo spielten sehr junge Spieler vor allem in der Abwehr auf Schlüsselpositionen und sie sollten sich von Spiel zu Spiel steigern und ganz wichtige Stützen der Mannschaft werden. Nach Spieltag 6 standen 2:10 Punkte auf unserem Konto, darunter eine sehr bittere 19:28 Derbyniederlage bei der neu gegründeten SG Gutach/Wolfach. Dann folgte die Begegnung bei der HSG Freiburg welche sich im oberen Drittel der Tabelle befand. Da wir nicht gerade als ´´auswärtsstark´´ galten, war dieser 29:28 Sieg ein kleines ´´ Hallo wach´´ für uns. Wir konnten danach auch sehr deutlich gegen die Eintracht gewinnen. Die Vorrunde schlossen wir dann bei der SG Schramberg ab bei der es mit die bitterste Niederlage der Saison (25:26) setzte. Wir waren hier über lange Strecken die bessere Mannschaft, am Ende muss man jedoch sagen das wir den Kopf verloren haben und den Sieg verschenkten.

Zur Rückrunde war unser Kader dann bis auf Manu wieder komplett und wir wollten schleunigst die Abstiegsplätze verlassen. Unsere Leistungen waren aber leider weiterhin nicht konstant genug um uns etwas Luft zu verschaffen. Einem Sieg gegen Brombach folgte eine weitere sehr harte 19:21 Niederlage gegen die SG Gutach. Es gelang uns bis hierhin einfach nicht die engen Spiele für uns zu entscheiden, zu oft flatterten uns die Nerven. Aber aus Niederlagen lernt man bekanntlich am meisten. Es war zu sehen dass die Mannschaft immer stärker zusammen rückte und jeder für den anderen alles reinhaute, genau das zeichnete uns in der Rückrunde aus. Durch den Kampf der sich vor allem in der Abwehr zeigte konnten wir Spiele die in der Hinrunde verloren gingen für uns entscheiden, es wurde mit Ausnahme von Schenkenzell (18:20) und Weil (26:27) kein enges Spiel mehr verloren. Einen Sonder-Status hat sicher noch das Hinspiel gegen den Meister aus Steißlingen. Hier mussten wir uns nach großem Kampf, und mit einer absoluten Rumpftruppe mit 21:22 nach zwischenzeitlicher 5 Tore Führung geschlagen geben. Dies war eine Schlüsselpartie bei der jeder Spieler merkte das wir mit jedem in dieser Liga mithalten können wenn wir fighten bis zum Umfallen. Ohne diese Niederlage hätten wir vermutlich die letzten 6 Spiele der Saison nicht gewonnen und Tabellenplatz 6 (28:24 Punkte) nicht erreichen können.

Dieser Platz zeigt dass sich die Mannschaft gefunden hat und wir hoffen dass ihr noch eine ganze Weile so zusammen bleibt und Jan und Lukas wieder voll angreifen können. Hat richtig Spaß gemacht!!!

Ein großes Dankeschön vor allem auch an unsere Zuschauer die uns in jede Halle begleiteten und mit Vollgas unterstützt haben. Dadurch wurden die Heimspiele auf dem Papier zu echten Heimspielen die wir sicher nicht so schnell vergessen werden.

DANKESCHÖN!!!

 

Jürgen Herr und Sven Waßmer