A+ R A-

Vorbericht: TV Pfullendorf - TV St. Georgen (Samstag, 20:00 Uhr)

  • 01 Okt

Nach dem ersten doppelten Punktgewinn im Derby gegen den Südbadenligaabsteiger Schenkenzell/Schiltach müssen die St. Georgener den schweren Gang in den Linzgau antreten.
Die Gastgeber starteten erst am vergangenen Wochenende und konnten ihre Auftaktbegegnung beim Aufsteiger ESV Freiburg souverän mit 38:27 für sich entscheiden.

Beide Mannschaften kennen sich noch aus den vergangenen Jahren, als man bereits einige Duelle in der Südstaffel gegeneinander ausgetragen hat. Allerdings haben sich die Gesichter in beiden Lagen verändert, und beide Kader sind mittlerweile stark verjüngt. Allerdings sind die Stützen beiden Lagern geblieben. Auf Seiten der Pfullendorfer sind dies Marecel Lehmann, Felix Staudacher und Torhüter Taha Yaren.

Im ersten Heimspiel der Saison will der TVP gegen die Bergstädter nachlegen. Der Kader der Gäste stellt sich quasi von selbst auf. Immer noch hat der TVS einige Langzeitverletzte zu beklagen. Hinzu kommt, dass wohl auch Patrik Papke aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung stehen oder erst während des Spiels eintreffen wird.

Dennoch ist man auf Seiten der Gäste voll auf Sieg eingestellt. Nach der zuletzt gezeigten kämpferischen Leistung kann der Tabellensiebte auch mit viel Selbstvertrauen auf die weite Reise gehen. Zumal sich auch die Trainingssituation während der Woche wieder verbessert hat, da die heimische Roßberghalle für den Trainingsbetrieb wieder zur Verfügung steht. Somit konnte Trainer Jürgen Herr seine Mannen intensiv auf das schwere Auswärtsspiel einstellen.

Wichtig wird es sein, dass die Schwarzwälder erneut geduldig und diszipliniert auftreten, in der Abwehr zu gewohnter Stärke finden und die gegeben Torchancen konsequent ausnutzen. Dies war am vergangenen Wochenende der Schlüssel zum Erfolg.

In der Abwehr wollen die St. Georgener wie gewohnt mit einer aggressiven Spielweise den Gegner zu Fehlern zwingen um im Gegenzug die Möglichkeit zu einfachen Toren durch Tempogegenstöße oder die zweite Wolle zu haben.
Auch auf die Torhüter wird es gegen den Tabellennachbarn ankommen. Sollten diese der Abwehr Rückendeckung geben ist der zweite Sieg in Folge für den TVS auf jeden Fall machbar.

„Wir müssen an die zuletzt gezeigte Leistung anknüpfen und uns auf unser Spiel konzentrieren. Gegen Schenkenzell haben wir bewiesen, dass wir auch gegen körperlich stärkere Mannschaften mit unserer Spielweise zum Erfolg kommen können“, so Herr.

Wichtig wird für die St. Georgener sein, dass man gut ins Spiel kommt. Die Gastgeber werden mit einer aggressiven 5:1 Deckung versuchen den Bergstädtern den Schneid abzukaufen. Hier gilt es die Fehlerquote, unter Betracht des Haftmittelverbots eine schwierige Aufgabe, gering zu halten, damit Pfullendorf nicht sein gefürchtetes Konterspiel aufziehen kann. Doch auch mit haftmittelfreien Hallen konnte der TVS in der Vorbereitung bereits Erfahrung sammeln, als man in der Vorbereitung in der Villinger Hoptbühlhalle ohne das beliebte Hilfsmittel trainieren musste.