A+ R A-

D-Jugend des TV St.Georgen ist südbadischer Meister

  • 27 Apr

Die D-Jugend des TV St.Georgen hat am vergangenen Samstag Geschichte geschrieben und bei der südbadischen Endrunde die ohnehin schon sehr erfolgreiche Saison mit einem unfassbaren Erfolg gekrönt.

Aber beginnen wir ganz vorne. Durch den zweiten Platz in der Bezirksklasse war man für die südbadische Meisterschaft qualifiziert. Hier wurde aus den jeweiligen Staffel ersten und zweiten der Titel ausgespielt. Hätte man, als der TVS um 7:30 mit dem Bus nach Helmlingen aufbrach gesagt man würde in einigen Stunden als südbadischer Meister in den Schwarzwald zurückkehren, hätte man demjenigen sicher „den Vogel“ gezeigt.

Im Vorfeld wurde mehrmals betont, dass man auf das bereits Erreichte schon sehr stolz sein könne und nun völlig ohne Druck befreit aufspielen könne. Frei nach dem Motto „alles kann, aber nichts muss“ starteten die Jungs ins Turnier. Man sah sich eher in der Aussenseiter-Rolle, war sich jedoch durchaus seiner eigenen Stärke bewusst und dass eine Überraschung durchaus im Bereich des machbaren lag.

Im Auftaktspiel trafen die Bergstädter auf den Staffelsieger vom Bodensee Mimmenhausen/Mühlhofen. Zunächst verlief das Spiel ausgeglichen, ehe sich die SG auf 11:8 absetzen konnte. Der TVS stand kurz vor einer Niederlage. Doch nach einer Auszeit beruhigte man sich wieder und besann sich wieder auf seine Stärken und egalisierte den Rückstand. Es war sogar wieder ein Sieg möglich. Das Spiel endete mit einem 11:11 Unentschieden. Angesichts des Spielverlaufes konnte der TVS sicherlich damit zufrieden sein. Man war im Turnier angekommen.

Im zweiten Spiel trafen die Jungen auf den Gastgeber TuS Helmlingen, welcher im Bezirk Rastatt ohne Verlustpunkt Meister wurde. Es entwickelte sich erneut eine Spannende Partie. Es zeigte sich jedoch im Verlaufe des Spiels, dass der TVS in Sachen Rückstände und Drucksituationen wesentlich erprobter und cleverer war als die Gastgeber und so schlug man den TuS mit 8:7 und stand so schon mit einem Bein im Halbfinale, was sicherlich schon einer großen Überraschung gleich kam.

In Spiel drei stand man dem TSV Alemannia Freiburg-Zähringen gegenüber. Gegen einen etwas schwächeren Gegner fehlte etwas der Biss und es passierten einige unnötige Fehler. Am Ende triumphierte der TVS jedoch mit 16:14 und stand somit als Gruppensieger im Halbfinale. Dies war besonders Wertvoll weil man so die Favorisierte SG Meissenheim/Nonnenweier, welche die andere Gruppe gewann umgehen konnte.

Im Halbfinale stand man der SG Köndringen/Teningen gegenüber. Nebenbei bemerkt die einzige Mannschaft der der TVS nicht körperlich unterlegen war. Besonders der gegnerische Torwart machte den TVS-Angreifern immer wieder Sorgen. Trotzallem siegten die Bergstädter auch in diesem Spiel mit 12:10 und somit stand man im Finale um die südbadische Meisterschaft.

Im Finalspiel standen sich somit beide Teilnehmer des Bezirks Offenburg-Schwarzwald gegenüber. TV St.Georgen gegen SG Meißenheim/Nonnenweier. Noch vor wenigen Wochen musste der TVS ersatzgeschwächt bei der SG eine Niederlage weg stecken, man schwor sich jedoch, sollte es nochmal die Chance geben diese Rechnung zu begleichen sie auch zu nutzen. Der TVS hatte zunächst Probleme ins Spiel zu finden. Beim 1:6 für den Favoriten sah man die TVS-Felle schon davon schwimmen. Doch die Jungs kämpften sich zurück ins Spiel, holten Tor um Tor auf und 2 Sekunden vor Spielende landete das Spielgerät zum 12:12 im Gehäuse der SG. Die Entscheidung musste also im 7m Werfen herbeigeführt werden. Jonas Hüther parierte drei Meißenheimer 7m-Würfe und dann war es vollbracht. Die Jungs waren nicht mehr zu halten, man war tatsächlich südbadischer Meister. Als Underdog ohne große Erwartungen angereist und dann überrascht, sicherlich der glücklichere Verlauf, als den derer welche bereits mit gedruckten Meistershirts auf der Tribüne saßen. Leider musste jener Verein seine Shirts wieder einpacken.

Ein Erfolg der kaum zu fassen war. Nach 7 Jahren war endlich wieder eine Mannschaft des TVS bei der südbadischen Endrunde. Diese Meisterschaft wurde jedoch noch nie in der Vereinsgeschichte geholt, allein dieser Fakt unterstreicht nochmal den Stellenwert dieses Erfolges.

Man kann sich eigentlich nur verneigen vor den Leistungen der St.Georgener. Beeindruckend auch die Spielweise der Jungs, kein Meckern, kein Aufregen. Jeder Fehler und Fehlentscheidungen wurden kommentarlos hingenommen und abgehackt. Auch mit Rückständen gingen die Jungs souverän um, es wurde einfach ruhig und besonnen weitergespielt. Ein weiterer Faktor war, dass der TVS als extrem geschlossenes Team auftrat. Dies zeigte sich nicht nur auf dem Feld, sondern auch die Auswechselspieler von der Bank peitschten ihre Kollegen nach vorne und so trug jeder der 15 Spieler an jenem Tage einen kleinen Teil zu einem großen Ganzen bei. Sicherlich hatte der TVS nicht die herausragenden Einzelspieler, als Gesamtpaket und vom Auftreten war der TVS jedoch einfach das beste Team. Sicherlich war die Mischung aus Selbstvertrauen und Bodenständigkeit Hauptfaktor für diesen Erfolg. Im Schwarzwald kann man also durchaus Spitzenhandball spielen.

Anschließend machte sich die komplette Kapelle auf in Richtung Rossberghalle wo man die 1.Mannschaft lautstark bei ihrem immens wichtigen 36:25 Triumph über die HSG Hardt anfeuerte. Nach dem Spiel wurden die Buben, zusammen mit der 1.Mannschaft von den rund 350 Zuschauern empfangen und mit tosendem Applaus bejubelt. Dort durfte dann auch endlich der stolze und unglaublich erleichterte Trainer, welcher aufgrund des eigenen Spiels früher vor dem Finale abreisen musste, seine Medaille entgegen nehmen. Der perfekte Abschluss eines perfekten Tages.

Abschließend kann man nur nochmals betonen wie stark die Leistungen der Jungs die gesamte Saison über waren und für so einen Erfolg sehr viele Rädchen ineinander greifen müssen. Größten Respekt an dieses Team. Nun darf man das erreichte auch einfach mal genießen und sich einige Zeit auf den geernteten Lorbeeren ausruhen.

Und nochmal weil es so gut klingt:

SÜDBADISCHER MEISTER 2014/15 !!!

Euer Stephan

Bild : Südkurier