A+ R A-

Souveräner 34 : 22 Sieg unserer wCJ im Linzgau

  • 15 Nov

Heute wollen wir nach einem guten Spiel nicht wieder mit leeren Händen dastehen“. Hoch motiviert und mit einem großen Selbstvertrauen im Gepäck machten sich die 14 Mädchen mit ihren Trainerinnen und einer großen Elternschar am letzten Sonntag auf, um in Pfullendorf gegen die dortige Spielgemeinschaft Oberer Linzgau anzutreten.

Zwar hatte die neu gegründete Spielgemeinschaft der Vereine Pfullendorf und Meßkirch ihre beiden ersten Spiele verloren, aus eigener Erfahrung weiß man allerdings auch, dass es Zeit braucht, aus zwei unterschiedlichen Jugendmannschaften eine Einheit zu formen. So hatte man zunächst schon etwas Respekt von den körperlich stärker wirkenden Linzgauerinnen.

Eine leichte Nervosität war in den ersten Minuten bei beiden Mannschaften zu spüren. Die ersten Angriffe der Linzgauerinnen waren recht träge und endeten in der gut stehenden Schwarzwälder Abwehr. Doch unsere Mädchen konnten zunächst daraus keinen Vorteil ziehen, da durch technische Fehler der Ball verloren ging, bevor er den Weg in Richtung Pfullendorfer Tor fand.

Als dann in der 2. Minute das erste Tor für die SG Schramberg/St. Georgen fiel, schien der Groschen gefallen. Die Abwehr agierte weiterhin hervorragend und die einfachen Ballgewinne wurden immer sicherer nach vorne gespielt. Schramberg/St. Georgen bestimmte das Tempo und trotz ausgelassener klarer Chancen stand es nach 5 Minuten 0:4 für unsere Mädels. Den Linzgauerinnen hingegen gelang erst in der 6. Minute mit dem zweiten Versuch das erste Tor.

Die Schwarzwälderinnen ließen sich nicht beirren und diktierten weiterhin das Spielgeschehen und vor allem das Tempo. Konnte die erste Welle nicht erfolgreich abgeschlossen werden, sortierte man sich neu und schon begann das muntere Laufspiel vor der Linzgauer Abwehr um sich erneut eine klare Chance zu erarbeiten. Nach 10 Minuten zeigte die Anzeigentafel 3 : 9 und nach 18 Minuten dachte mancher bei 6 : 14 schon an eine Vorentscheidung, denn bis zu diesem Zeitpunkt hatten unsere Mädels das Spiel fest in der Hand.

Doch die Linzgauerinnen ließen den Kopf nicht hängen und bewiesen in der Endphase der 1. Halbzeit mit drei schnellen Toren in Folge, dass auch sie Tempohandball spielen können, der 8 Torevorsprung Stand aber auch zur Halbzeit: 9 : 17 !

Nach dem Pausentee erhöhten die Gastgeberinnen das Tempo deutlich, konnten sich einige Torchancen erarbeiten  und erfolgreich abschließen. Die ersten 12 Minuten der zweiten Halbzeit verliefen so recht ausgeglichen, da nun bei den Gästen munter gewechselt wurde um allen Spielerinnen ihren Einsatz zu ermöglichen. Da nun deutlich mehr Bälle den Weg zum Tor der Gäste fanden, waren auch beide Tormädchen mehr gefordert, konnten aber durch eine deutliche Leistungssteigerung einige Bälle entschärfen.

Die letzten 12 Minuten des Spiels gab man nochmals kräftig Gas und mit unterschiedlichen Aufstellungsvarianten zog man auf einen Endstand von 22 : 34 davon. Sehenswert war der direkte Freiwurf nach Spielende, der sich aus 10m von der linken RR-Position direkt in den langen oberen Torwinkel der Linzgauer senkte, ein gelungenes Ende eines Spiels mit Tempo, Spielwitz und einer geschlossenen Mannschaftsleistung.

 

Mit dieser Spielweise und Einstellung haben die Mädchen ihre Zugehörigkeit zur Südbadenliga unter  Beweis gestellt.

           

Gespielt haben im Tor: Lea Schranzhofer, Johanna King
Madita Holzmann ,Alisa Häfner, Larissa Gökuglu,Vivien Abelmann ,Lea Schwarz ,Selina Jauch, Selina Smajic ,Lara Bix ,Gina Wöhr ,Gina Genter,

 

Mit der HSG Freiburg kommt am Samstag, 23.11.2013 eine erfahrene Südbadenliga Mannschaft zu uns, die aufgrund ihrer bisherigen Leistung zu den drei Favoriten der Liga gehört. Auf dieses Spiel darf man gespannt sein. Über Unterstützung von der Tribüne würden sich die Mädchen freuen, Anpfiff um 16.oo Uhr St. Georgen, Roßberghalle.

H.-J. Holzmann