A+ R A-

C-Jugend männl. sichert sich Meistertitel

  • 25 Apr

Die C-Jugend des TV St.Georgen sicherte sich vergangenen Samstag den Meistertitel im Bezirk Offenburg-Schwarzwald.

Als Sieger der Staffel 2 war der TVS sowohl zur Teilnahme als auch zur Ausrichtung des Final-Four Turniers berechtigt. Im ersten Halbfinale traf die SG Marlen/Kehl auf die JSG oberes Kinzigtal. Leider fiel die SG der Konfirmation zum Opfer und musste auf zwei ihrer wichtigsten Leistungsträger verzichten. Folglich nahm die JSG oberes Kinzigtal schnell das Heft in die Hand, lag bereits zur Pause vorne und konnte am Ende mit einem deutlichen 22:11 Sieg ins Finale einziehen.

 

Im zweiten Halbfinale traf der TVS auf den HGW Hofweier 2. Nach einigen Startschwierigkeiten setzte sich der TVS mit 6:2 ab. Zwar hatte der TVS die Partie im Griff, die Hofweierer gaben sich allerdings nicht auf und nutzen jeden Fehler der Gastgeber aus. So gelang es den Bergstädtern nicht, den Vorsprung bis zur Pause auszubauen. Nach der Pause spielte der TVS dann stärker auf, baute seinen Vorsprung zwischenzeitlich sogar auf 10 Tore aus. Im Bewusstsein, den Sieg schon sicher in der Tasche zu haben ließ der TVS nochmal etwas nach. Am Ende siegte der Landesliga-Nachwuchs aber verdient mit 27:21.

Das Finale war also angerichtet. Gegner war ein alter Bekannter, die JSG oberes Kinzigtal. Der TVS begann gut und erspielte sich früh eine 2 Tor Führung. Gegen Ende der ersten Hälfte fand aber auch der Gast in die Partie und ging kurz vor der Pause sogar mit einem Tor in Führung. Die zweite Hälfte gleichte einem offenen Schlagabtausch. Die Führung, welche nie größer als ein Tor war wankte hin uns her. Meist sah sich der TVS in der Verfolgerposition. Kurz vor Ende der Partie glich der TVS zum 22:22 aus. Als dann auch der letzte Wurf der JSG von Ausnahmespieler Nico Göttmann, welchen man bisdato recht gut im Griff hatte an der Latte landete, war klar es geht in die Verlängerung. Gerade die Defensive des TVS wurde nun immer stärker. Die Partie wurde nun richtig zäh, die Jungs kamen nach 90 Minuten Kampf auf dem Zahnfleisch daher, doch sie mobilisierten ihre letzten Kräfte und bissen trotz schmerzender Körper auf die Zähne. Als dann wenige Sekunden vor Schluss das 26:25 zugunsten des TVS fiel gab es in der mittlerweile sehr gut gefüllten Triberger Jahn-Sporthalle kein halten mehr. Der TVS sicherte sich den Meistertitel, in einer auf sehr hohem Niveau geführten Finalpartie, welche vor allem auch durch seinen physischen Kampf geprägt war.Der Respekt vor dieser Leistung kann wohl kaum groß genug sein. Viel wertvoller wird dieser Titel noch wenn man bedenkt, dass der TVS zum Großteil aus dem jüngeren Jahrgang besteht und der Stamm so, auch kommende Saison in der C-Jugend zusammen bleiben wird.

Am Ende auch sicherlich ein Sieg der Gerechtigkeit. Hat die JSG doch während der Saison regelmäßig ihre Spieler regelwidrig zwischen ihren beiden gemeldeten Teams hin und her wechseln lassen. Leider kann für diese Vorteilnahme lediglich die zweite Mannschaft der JSG bestraft werden.

Die vier Partien wurden von Frank und Jannik Waller insgesamt sehr anständig geleitet. Die Einteilung, war allerdings wiedereinmal denkbar ungünstig. So sind die beiden nämlich vom TV Alpirsbach, welcher ja bekanntlich neben der SG Schenkenzell/Schiltach Bestandteil der JSG oberes Kinzigtal ist. Es sollte den Schiedsrichtereinteilern klar sein, dass man mit solchen Einteilungen niemandem einen Gefallen tut und so eine neutrale Spielbewertung einfach nicht gegeben ist.

Abgerundet wurde dieser tolle Tag vom Derbysieg der Landesliga-Herren gegen die SG Schramberg.

Der TVS blickt somit natürlich wieder auf eine erfolgreiche Saison zurück, welche man sich durch diesen Meistertitel vergoldete. Nun gilt es für den 2002er Jahrgang auf die Qualifikation zur Südbadenliga zu konzentrieren.

Die Mannschaft von Stephan Lermer besteht aus: Marcel Bertol(Tor), Jonas Hüther, Birk Räuber, Luca Sergio, Erik Groh, Bastian Oesterle, Luca Schreiner, Marvin Böhlefeld, Tim Allgaier, David Bublies, Pascal Kühn, Maxi Früh, Laurin Brunner, Justin Goedhuis.