A+ R A-

C-Jugend zurück in der Erfolgsspur

  • 07 Mär

Zurück in der Erfolgsspur ist die C-Jugend des TVS nach dem jüngsten Sieg gegen die JSG mittlerer Schwarzwald. Nachdem man letzte Woche deutlich der SG Gutach/Wolfach unterlag, war der TVS auf Wiedergutmachung aus. Dabei mussten die Bergstädter mit Bastian Oesterle und Birk Räuber erneut auf zwei Rückraumspieler verzichten.

Der Spielstart ging jedoch gänzlich in die Hose und der TVS lag schnell 0:3 zurück. Besonders die Chancenauswertung ließ in der Anfangsphase zu wünschen übrig. Trotz allem rehabilitierte sich der Landesliganachwuchs und ging beim 7:6 erstmals in Führung, konnte sich beim 10:8 zur Pause aber noch nicht entscheidend absetzen.

Während die Abwehr weiterhin gut stand wurde dann vor allem auch die Chancenauswertung besser. Folgerichtig konnte sich der TVS in dieser Phase mit 14:9 absetzen. Die Gegenwehr der Gäste war nun endgültig gebrochen. Beim 20:12 war die Partie quasi entschieden. Gegen Ende der Partie wurde nochmals etwas durch gewechselt. Schlussendlich siegte der TVS allerdings souverän mit 25:17

Insgesamt eine solide Leistung. Vor allem die Abwehr funktionierte wieder besser. Nach einem holprigen Start, geht auch die Höhe in Ordnung. Das Duell der beiden direkten Verfolger JSG oberes Kinzigtal gegen die SG Schramberg wurde nicht gespielt, da kein neutraler Schiedsrichter eingeteilt war. Die SG Schramberg reiste wieder ab.

Nach dem aktuellen stand benötigt der TVS aus den letzten 4 ausstehenden Partien gerade einmal 3 Punkte um sich für das Final-Four Turnier um die Bezirksmeisterschaft zu qualifizieren.

Dort wird man je nach Position auf die SG Marlen/Kehl oder die JSG Meißenheim/Nonnenweier 2 treffen.

 

Kommendes Wochenende kommt es aber erst einmal zum dritten Aufeinandertreffen gegen die JSG mittlerer Schwarzwald, dort könnte eventuell auch Linkshänder Bastian Oesterle wieder im Kader stehen.

 

Marcel Bertol(Tor)

Justin Goedhuis(1), Erik Groh(1), Pascal Kühn, Tim Allgaier, Luca Sergio, Luca Schreiner(5), Jonas Hüther(7), Marin Böhlefeld(11/2) Laurin Brunner, Maxi Früh