A+ R A-

A-Jugend wbl: Trotz Kampf kein Sieg

  • 07 Mär

Am Samstag, den 27.02.2016, fuhren wir nach Schutterwald zu unserem vorletzten Spiel in dieser Runde. Leider mussten wir auf die Unterstützung unserer B-Jugend verzichten, da diese selbst ein wichtiges Spiel am selben Tag hatten. Auch unsere beiden Trainer, Manuel und Jannik, waren an diesem Tag verhindert, weshalb Philipp Weidenauer die Beiden vertrat.

Doch trotz der fehlenden Unterstützung gingen wir mit viel Motivation aufs Spielfeld in der ersten Halbzeit. Zu Beginn standen wir gut in der Abwehr und machten es den Schutterwälderinnen schwer die Wand zu durchbrechen, doch diese nutzten jede Möglichkeit und schafften es immer wieder eine Lücke in unserer Abwehr zu finden. Trotz dieser Gegentore wandelten auch wir jede Chance in ein Tor um und erzielten so immer wieder den Ausgleichstreffer.

Doch schon nach 15 Minuten merkte man, dass die Gegner einen deutlich größeren Kader und somit mehr Ausdauer im Gepäck hatten. So zogen sie mit 10:7 davon. Uns war bewusst, dass man dieses Spiel nicht durch schnelles Spiel für sich entscheiden kann und wir unsere Kräfte auf 60 Minuten aufteilen müssen. Deshalb versuchten wir es im Angriff durch langes Ausspielen der Spielzeit. Leider führte dies häufig zu einem Zeitspiel und wir mussten schnell abschließen, doch auch dort wandelten wir häufig Tore aus dem Rückraum um. Hierbei muss man erwähnen, dass Celine, welche normal am Kreis spielt, ein legendäres Tor aus dem Rückraum erzielte, man könnte es auch „Roller“ nennen. Doch die fehlende Ausdauer kam nicht nur im Angriff zum Vorschein, auch in der Abwehr waren wir häufig zu langsam und dies führte zu mehreren 7-Metern. So gingen wir mit 18:14 in die Halbzeit.

Mit neuer Motivation und gesammelten Kräften gingen wir in die zweite Hälfte des Spiels. Wir konnten zwar mehrere Bälle ins Tor befördern und in der Abwehr bessere Absprachen treffen, doch die Schutterwälderinnen erkannten unsere Lücken in der Abwehr und blieben so weiterhin in Führung. Leider lagen wir nach 32 Minuten mit sechs Toren hinten und hatten weiterhin Schwierigkeiten bei der 6:0 Abwehr durchzukommen. Doch wie unsere frühere Trainerin Sabine immer zu sagen pflegte, kann man, auch wenn man mit 8 Toren hinten liegt, noch gewinnen. Mit diesem Grundsatz gaben wir noch einmal alles und konnten uns bis auf 30:25 durchkämpfen. Trotz aller Anstrengungen gelang es und nicht die Teufel zu überlaufen und so mussten wir uns am Ende mit 32:28 geschlagen geben.

Gespielt haben: Jasmin Raddatz (Tor), Celine Gökoglu, Ronja Holzmann, Pia Kienzler, Lisa Neef,

Jana King, Lea Molitor, Ramona Willig, Lina Rückert