A+ R A-

Jahresberichte 2013/2014

  • 21 Mai

1. Mannschaft Herren – Landesliga Nord

Trainer: Jürgen Herr und Sven Waßmer

Nach einer langen und intensiven Vorbereitung mit 3 Trainingseinheiten pro Woche, zusätzlich 10 Freundschaftsspielen und einem Trainingslager in Konstanz starteten wir in die neue Landesliga-Saison.

Ein Höhepunkt in der Vorbereitung war sicherlich das Freundschaftsspiel vor 400 Zuschauern gegen den Südbadenligisten die SG Schramberg anlässlich des 150-jährigen Jubiläums, welches wir auch gewinnen konnten.

Nach einem doch größeren Umbruch, mit insgesamt 4 Abgängen, starteten wir gleich mit einem Derby in Schenkenzell. In einem sehr intensiven und harten Spiel konnte unsere sehr junge Mannschaft, mit einem Durchschnittsalter von 22 Jahren, das Spiel knapp für sich entscheiden und ein erstes Ausrufezeichen setzen. Danach folgten weitere 8 Siege mit dem Höhepunkt in dieser Saison, dem Heimsieg gegen den späteren Meister SG Kappelwindeck/Steinbach. Doch dann resultierten drei Niederlagen in Folge und so beendeten wir die Hinrunde auf dem zweiten Tabellenplatz.

Durch die Ausfälle der Langzeitverletzten Manuel Bürk, Jan Linhard und Lukas Holzmann waren wir gezwungen, 3 Stammspieler während der Saison zu ersetzen. Im Prinzip mussten wir wieder eine neue Mannschaft aufbauen und einspielen, was immer Zeit in Anspruch nimmt. So kam es, dass wir uns in mehreren Spielen in der Rückrunde geschlagen geben mussten. Doch gegen Ende der Saison konnten wir uns wieder fangen und noch einmal 4 Spiele in Folge für uns entscheiden und somit im letzten Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten ASV Ottenhöfen Platz 3 sichern.

Diese Mannschaft hat während der Saison immer zusammengehalten, nie aufgegeben und ihren tollen Charakter gezeigt. Wie sie mit Rückschlägen während der Runde und auch während der Spiele umgegangen ist, war sehr beeindruckend. Ich möchte hier an die unzähligen Spiele erinnern, welche die Mannschaft in der 2. Halbzeit noch gedreht hat.

Wir hoffen, dass diese junge Mannschaft so zusammenbleibt und uns auf längere Zeit attraktiven Handball bietet. Eine Verstärkung für unseren Kader ist die Rückkehr von Stephan Lermer aus der A-Jugend-Bundesliga, über die wir uns sehr freuen.

Mit sportlichem Gruß

Jürgen Herr

 

 

 

Schiedsrichterobmann

Achim Jantzen

 

Liebe Handballfreunde,

mit Frank Aberle, Tom Allgaier, Matthias Flaig, Joachim Jantzen, Markus Jantzen, Sören Liebau, Patrik Papke, Stefan Pogorzelski und Alfred Welpe hat unsere Handballabteilung zur Zeit neun Schiedsrichter, so viele wie schon lange nicht mehr, auf Verbands- und Bezirksebene gemeldet. Mit Matze und Paddi haben wir zwei SR die auf Verbandsebene Spiele bis zur Südbadenliga pfeifen. Alfred, Pogo, Frank und ich pfeifen Spiele der BK und ab und an auch mal ein LL-Spiel wenn Not am Mann ist. Markus, Sören und Tom pfeifen als Neulinge noch Jugendspiele aber auch sie werden, falls sie dabei bleiben, auch mal im Aktivbereich angreifen. Frank und ich kamen vor ca. einem Jahr wieder zusammen und da wir wieder gemeinsam Spaß am pfeifen haben beschlossen wir uns wieder als Gespann für die Verbandsliga zu melden. Den Regeltest dafür bewältigten wir am letzten SR-Lehrgang in Elgersweier und sind somit im Juli, mit Matze und Paddi, am Verbandslehrgang in Steinbach dabei.Mit Alfred haben wir auch einen neutralen Zeitnehmer, bei Spielen der 3. Liga, am Tisch. Mit zwei anderen Partnern sind sie regelmäßig hier auch noch im Einsatz. Für unsere jungen Talente sollte dies Ansporn genug sein, auch als Neuling, stets ihr bestes zu geben um später dann auch höherklassig pfeifen zu können. Verschiedene Lehrgänge wurden von uns SR besucht um auf dem Laufenden zu bleiben und uns weiterzubilden. Am 6.6.14 findet dann noch für alle SR unseres Bezirkes ein Grillfest in Zunsweier als Abschluss statt. Hier werden wir bei einem Glas Bier und mehreren Würsten einen gemütlichen Abend verbringen und die erfolgreiche Saison beenden.

Zum Abschluss möchte ich mich bei allen unseren SR für ihren Einsatz, auch für den TVS, bedanken.

 

SR-Obmann

Achim

 

 

Jugendwart

Gregor Kaltenbach

 

Die letzte Aktion der Saison 12/13 war das Sommerfest im Weißloch bei dem die Handballabteilung den Jugendausschuss des Gesamtvereins unterstützte . Es wurde gegrillt, alle möglichen Spiele gespielt und eine Nachtwanderung unternommen . Diese tolle Aktion fand leider nicht

so viel Zuspruch , was teilweise aber auch am Termin gelegen hat .

 

Die Weihnachtsfeier gestalteten wir diese Jahr wieder mit zwei gemeinsamen Jahrgängen in der

Roßberghalle . Hier gab es zuerst ein gemeinsames Handballturnier für F-und E-Jugend und

danach für D-und C-Jugend , bei dem sich die Jüngeren kräftig ins Zeug legten und die älteren

sich fairerweise etwas zurücknahmen .

Einige Ausflüge zu Turnieren z.B. nach Frankreich (E-Jugend ) oder nach Seelbach (D-weiblich )

wurden unternommen . Ebenso fuhren wir mit fast allen Mannschaften nach Singen wo zu Rundenbeginn noch einmal die Frühform getestet wird.

Ein weiteres Highlight ist für die Jüngsten das Einlaufen mit der 1.Mannschaft , das wir auf die Derbys beschränken damit es noch etwas Besonderes bleibt .

 

Eine Neuerung in dieser Saison war die Spielgemeinschaft mit der SG Schramberg im weiblichen

Bereich bis zur C-Jugend .Wobei es nur in dieser Jugend eine gemeinsame Mannschaft gab, die aber gleich erfolgreich in der Südbadenliga einstieg . Alle anderen Mannschaften spielen getrennt nach Verein unter gemeinsamem Namen. Ziel wird sein, auch weiterhin höherklassig Handball im weiblichen Bereich zu spielen und für alle Spielerinnen genug Einsatzzeiten in Ihren Jugenden zu

gewährleisten .

Die neue Runde fing gleich nicht so erfreulich an. Beim Blick auf den Spielplan wurde deutlich ,

dass durch Missverständnisse mit dem Verband und dem neuen SG Partner die D-weiblich leider

in der niedrigsten Spielklasse gemeldet wurde was nicht ihrem Niveau entsprach. So wurden

diese ungeschlagen Meister in der Kreisklasse.

Bei der E-männlich wurde sogar unsere 2.Mannschaft komplett vergessen .Was jedoch durch den

Einsatz bei ein paar zusätzlichen Turnieren ausgeglichen wurde .

Im männlichen Bereich war es die erste Runde seit langem, dass wir keine Mannschaft in der

Südbadenliga etablieren konnten, was aber zumeist an den jüngeren – und zum Teil mittlerweile

zahlenmäßig zu kleinen Jahrgängen lag .

Hervorzuheben ist , dass sich alle Mannschaften im Laufe der Runde stark verbesserten und die Vorgaben der Trainer, auch nach teilweise fruchtbaren Gesprächen, toll umgesetzt wurden.

So erreichte die C-männlich das Endturnier im Bezirk und wurde 3.

Ein großer Dank von mir an alle Trainer , Helfer , Fahrer ,Schiedsrichter,Zeitnehmer ,Kuchenbäcker(innen)u.s.w., ohne die eine solche Runde wie immer nicht möglich wäre . Es gibt auch kaum Hallen in denen so viele „Fans “zu Spielen der Jugend kommen .

Aus unseren tollen Mannschaften will ich noch die Auswahlspieler(innen) erwähnen:

Vivien Abelmann, Alisa Häfner ,Madita Holzmann , Anne Marie Assfalg, Ronja Ahn ,Lara Brandenburg, Johanna Wild, Luisa Brandenburg,Nele Hüther , Cheyenne Ruiz ,Ilka Kessler .

Vincent Haas , Tom Schondelmaier , Peter Assfalg Malte Laabs ,Tobias Wiedemann ,Robin Schmidt

Marvin Böhlefeld , Eric Groh, Luca Schreiner, Marcel Bertol, Bastian Österle .

Doch ohne „Die Mannschaft “gäbe es auch diese Spieler nicht.

 

Euer Keks

 

 

 

 

 

Spielwart Aktive und Jugend

Heinz Biller

 

Meine Arbeit als Spielwart war hauptsächlich die Mitarbeit bei Spielverlegungen und Terminänderungen in unserer Abteilung. Ebenso war ich bei der Gestaltung des Terminplans tätig. Die Schiribewertung wird zwischenzeitlich per E-Mail getätigt, damit habe ich nun nichts mehr zu tun. Bei manchen Auswärtsspielen der ersten Mannschaft war ich als Sekretär dabei. Beim Spielfeldanteilverkauf konnten in der letzten Runde alle Anteile verkauft werden. Handbälle kann man bei mir kaufen. Die Abteilung unterstützt diese Aktion, sodass die Bälle nur 10.00 € für unsere Spieler kosten.

Für die Zukunft wünsche ich mir für die Abteilung gute Erfolge. Schön wäre es, wenn eine Jugendmannschaft den Aufstieg in die Südbaden Liga schaffen würde.

Allen Spielern und Trainern wünsche ich viel Erfolg für die kommende Runde.

 

Heinz Biller

 

 

Herren 2 – Kreisklasse A

Trainer: Patrik Papke, Matthias Flaig

 

Nach einer starken letzten Spielrunde, an deren Ende ein erfolgreicher dritter Platz stand, galt es dieses Jahr ohne die Erfolgsgaranten der Vorsaison aus zu kommen. Konnte man im vorigen Jahr noch regelmäßig die Namen Niklas Holzmann, Stephan Lermer, Paul Aßfalg, Pascal Schleth und immerhin hin und wieder Jonas Hildebrand, Jan Linhard, Thomas Schwer und Stefan Trunk auf dem Spielbericht lesen, leisteten wir uns diesen „Luxus“ nur einmal, im Entscheidungsspiel gegen den Abstieg in Wolfach.

Aus dieser Einleitung geht schon hervor, dass es keine einfache Saison war. Aus 22 Spielen konnte man nur sieben Mal als Sieger das Spielfeld verlassen. Dabei sah zumindest die Kadersituation zu Saisonbeginn noch vielversprechend aus. Zur Vorbereitung konnten 21 Spieler gezählt werden, von denen in dieser Phase auch immer mindestens 14-15 den Weg in die Halle fanden. Gute Voraussetzungen für eine ordentliche Vorbereitung, hätte nicht der Trainer gefehlt. Ein Missstand, der sich leider auch bis Rundenbeginn und darüber hinaus nicht änderte.

Der Verlust an Qualität machte Start in die Runde nicht leichter, sodass gleich die beiden ersten Saisonspiele verloren gingen. Nach einem Sieg zuhause gegen die Dritte von Elgersweier folgte eine der stärksten Leistungen der Runde gegen die Zweite der SG Schramberg, in der Abschlusstabelle immerhin Zweiter – hier konnte man in fremder Halle 27:27 spielen und ein Sieg war im Bereich des Möglichen. Auf einen Sieg gegen Nonnenweier folgten drei Niederlagen in Serie. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich dann auch die Anfangseuphorie verflüchtigt und es folgte der Saisontiefpunkt. Trotz eines großen Kaders waren wir nicht in der Lage eine spielfähige Mannschaft nach Hofweier zu schicken (die A-Jugend spielte zeitgleich). Verlegungsgesuche blieben seitens Hofweier leider ungehört, sodass das Spiel am „grünen Tisch“ verloren ging.

Spätestens nach der Niederlage in Unterhamersbach war es offensichtlich, dass der Mannschaft „ein Kopf im Spiel“ fehlte. Mit dem dauerhaften Einsatz von Theo in der Ersten und dem ohnehin vor der Runde schon berufenen Pascal Schleth, fehlte es an echten Alternativen auf der Rückraummitte-Position. Umso erfreulicher, dass mit Tim Abberger ein echter Mittelmann den Weg zurück fand. Zu vorher abgestimmten Spielen nahm er die weite und nicht ganz günstige Anreise auf sich und half.

Ohne zu sehr kritisieren zu wollen, aber mit sieben Tim Abberger in der Mannschaft hätte man in Hofweier sicher gespielt.

Die Rückrunde verlief ähnlich wie die Hinrunde, es gab Höhen und Tiefen und folglich dann auch Abstiegskampf. Hier konnte das entscheidende Spiel in Wolfach dank starker Aufstellung knapp gewonnen und damit der Klassenerhalt gesichert werden.

Abschließend möchte ich noch die vorbildliche Einstellung einiger A-Jugendspieler hervorheben. Sie waren nicht nur Leistungsträger in dieser Mannschaft, sondern trotz Jugendtraining auch regelmäßig Mittwoch in der Halle.

Es bleibt zu hoffen, dass gerade auch für die jungen Spieler, die ihr Potential mehr als nur angedeutet haben, für nächste Saison eine stabile Betreuersituation geschaffen wird.

 

Patrik

 

 

A-Jugend männlich - Bezirksklasse

Trainer: Gerd Hildebrand und Sigmund Pilny

 

Die Saison 2013/14 begann mit der Qualifikation hier in St. Georgen. Bei diesem Turnier erreichten wir den 3ten Platz und somit eine Platzierung zur überregionalen Qualifikation in Mimmenhausen.

An diesem Tag konnten wir jedoch nicht überzeugen und verloren die Spiele gegen Mimmenhausen und Mülheim-Neuenburg deutlich.

Dies war jedoch kein Beinbruch, sondern die richtige Motivation weiter zu machen. Die Zeit in der Bezirksliga nutzten wir , um die Mannschaft kontinuierlich weiter zu entwickeln. Somit legte Sigmund den Blick auf eine stabilere Abwehr und ich auf das Spiel aus der Abwehr heraus bis zum Torerfolg sowie das Verhalten der Torhüter. Die Einbindung der B-Jugendspieler in den Kader der A-Jugend war eine weitere Aufgabe für Spieler und Trainer. Hierbei wurde es jedoch allen Beteiligten leicht gemacht, da die Kameradschaft und der Zusammenhalt der kompletten Truppe besonders hervorzuheben sind. Ein Höhepunkt war dann am zweitletzten Spieltag, die bis dahin verlustpunktfreie Mannschaft aus Friesenheim-Schuttern-Schutterzell, als einzige Mannschaft der Staffel A mit einem Tor zu schlagen. Am Ende belegten wir den 4ten Platz in der Tabelle jedoch wissen wir mit etwas mehr Konstanz in den Spielen, wäre ein vorderer Platz möglich gewesen. Jedoch gilt hier zu sagen Jungs macht weiter so. Einen Wermutstropfen mussten wir jedoch in der Runde auch hinnehmen. Dies war der Kreuzbandriss von Samuel Erchinger in Elgersweier. Wir wünschen Ihm auf diesem Wege nochmals beste Genesung.

Ein besonderer Dank gilt unseren Eltern der gesamten Mannschaft. Ihr Engagement beim Fahrdienst zu den Spielen, als Sekretär, Kuchenbäcker und Trikotwäscher funktionierte jederzeit tadellos. Die Mannschaft und wir Trainer konnten uns jederzeit auf Ihre Unterstützung bauen. DANKE!!!

Somit verbleiben wir mit sportlichem Gruß

Sigmund und Gerd

 

 

B-Jugend männlich - Bezirksklasse

Trainer: Patrick Morath

 

Schwach gestartet – stark aufgehört!

 

Die Vorzeichen standen zu Beginn der neuen Saison denkbar ungünstig. Einige Spieler aus dem älteren Jahrgang waren langzeitverletzt und die übrig gebliebene Stammbesetzung von zu Beginn 5 Spielern konnte sich aufgrund unterschiedlichster Umstände nicht finden.

 

So begann die Saison mit 6 Niederlagen in Folge und 0:12 Punkten. Aber schon nach diesen 6 Spieltagen zeigte sich, dass wir ausgerechnet gegen die stärksten 4 Teams der Liga (zum Teil zwei Mal) antreten mussten.

 

Endlich gelang uns dann im 7. Spiel der erste Heimsieg gegen Gutach, der dann wohl auch der berühmte „Knotenplatzer“ war.

 

Von diesem Sieg an wuchs das Team um die 5-6 engagierten „alten“ immer besser mit den super zuverlässigen „Aushilfen“ aus der C-Jugend zusammen. Das gemeinsame Training und die gemeinsame Marschroute, nämlich offensiv und aggressiv in der Abwehr zu spielen und dann mit hohem Tempo nach vorne zu spielen wurde von allen Spielern immer besser und vor allem erfolgreich umgesetzt, so dass Spiel um Spiel gewonnen werden konnte.

 

Wir arbeiteten uns vom letzten Tabellenplatz Spieltag für Spieltag nach oben und mein persönliches Ziel, 14 Punkte, bzw. 7 Siege zu erreichen, wurde am Ende sogar um einen Sieg übertroffen und das ein oder andere Spiel wurde sogar noch unglücklich mit 1 Treffer verloren (2 Niederlagen gegen Schutterwald 2 mit je einem Tor Differenz!).

 

Am Ende sprang der vierte Tabellenplatz heraus und alle Spieler waren letztlich mit dem Ausgang der Saison zufrieden……und der Trainer auch ;-) !!!

 

DE DRÄNER

Patrick Morath

 

 

 

C-Jugend männlich - Bezirksklasse

Trainer: Patrick Morath

Betreuer: Oliver Bertol, Gerd Haas

 

Nach dem schweren Aufbaujahr in der Spielzeit 12/13 (Tabellenletzter mit keinem einzigen Punktgewinn) stand in dieser Saison zunächst einmal im Vordergrund, dass wieder einmal Erfolgserlebnisse in Form von Siegen gefeiert werden sollten.

 

So kam es dann zum Glück auch. Bis auf die beiden Spiele gegen den späteren Staffelsieger Hofweier, konnten alle restlichen Partien gewonnen werden und dies zum Teil mit beeindruckenden Leistungen. Das Selbstvertrauen in das eigene Können wuchs von Spiel zu Spiel und selbst das Schlüsselspiel um den zweiten Platz in der Staffel, wurde mit deutlicher Überlegenheit gegen Friesenheim zuhause gewonnen, was in meinen Augen mit Abstand die beste Saisonleistung des Teams war.

 

Nach dem Erreichen des Final-Four, rechneten wir uns insgeheim so ein bisschen mehr aus – nämlich dieses Turnier zu gewinnen. Allerdings ist dieses Ziel bereits nach dem ersten Spiel geplatzt, da das Halbfinale denkbar knapp mit 1 Tor verloren wurde. Trotzdem rappelte sich die Mannschaft für das Spiel um den dritten Platz wieder auf und schlug den Staffel-Konkurrenten aus Hofweier, so dass zum einen der dritte Platz heraus sprang und zum anderen die Revanche gegen Hofweier gelang.

 

Insgesamt kann man sagen, dass die Saison sehr erfolgreich verlaufen ist. Nicht nur die Platzierung lässt für die Zukunft hoffen, sondern auch die Tatsache, dass die Mannschaft in dieser Zusammensetzung zusammen bleibt und sich dadurch geschlossen weiterentwickeln kann. Sportlich haben wir uns super weiter entwickelt und viele Spieler haben große Leistungssprünge gemacht.

 

Der Teamgeist und der Zusammenhalt ist super und mein Ziel für die nächsten zwei Jahre ist es, dass wir mit möglichst wenig „Verlusten“ über die B-Jugendzeit kommen, dass alle weiterhin Spaß und Freude am Handballsport haben, auch wenn wir bestimmt als jüngste B-Jugendmannschaft wieder Lehrgeld bezahlen müssen. Und sportlich werden wir im übernächsten Jahr 15/16 einmal versuchen an der SBL-Tür anzuklopfen - vielleicht macht uns bis dahin jemand auf?

 

DE DRÄNER

Patrick Morath

 

 

C-Jugend weiblich SG Schramberg/St.Georgen Südbadenliga

Trainer: Sabine Fehrenbach, Conny Holzmann, Charline Maier

 

Zum ersten Mal starteten wir diese Runde mit einer C-Jugend weiblich. Dafür haben sich in diesem Bereich Schramberg und St.Georgen zusammengeschlossen. Um auch im Trainerteam durch beide Vereine vertreten zu sein, übernahm Sabine Fehrenbach das Traineramt und ich den Co-Trainerposten, auch Charline Maier aus Schramberg gesellte sich noch dazu, sodass wir zu dritt mit dem Training beginnen konnten. Die Mädchen setzten sich aus 6 Schrambergerinnen, einer Schenkenzellerin mit Gastspielrecht und 5 St.Georgenerinnen des Jahrgangs 99/2000 zusammen. Um als Mannschaft in kurzer Zeit zusammenzuwachsen, gab es Trainingsspiele gegen Hausen, Schutterwald und unsere männliche C-Jugend. Klar war von Anfang an, dass wir direkt in der Südbadenliga angreifen wollten. Als es dann keine Quali gab, hatten wir die erste Hürde schon genommen. Im September nahmen wir am Hohentwiel-Cup in Singen teil, wo wir als Neuling gleich den dritten Platz belegten. Hier trafen wir das erste Mal auf Gegner, die uns auch später, in der Runde der Südbaden Liga, begegnen sollten.

Unser Training fand mittwochs in St.Georgen und donnerstags in Schramberg statt. Die Mädchen kamen regelmäßig in beide Trainings und waren meist hoch motiviert. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel.

Dann begann unsere Runde. Gleich im ersten Spiel konnten wir einen Punkt einfahren und am Wochenende darauf gleich zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Dies gab den Mädchen das nötige Selbstvertrauen und lies sie dann bei den ersten Niederlagen auch nicht verzagen. Lange Zeit lagen wir zwischen dem dritten und vierten Tabellenplatz.

Um die Mannschaft noch enger zusammenzuschweißen, fuhren wir mit ihnen am 3.Januar nach Tuttlingen ins TUWAS, gingen danach in Schramberg zusammen Pizza essen, übernachteten mit viel Halligalli in der Sporthalle in Schramberg und frühstückten am nächsten Morgen gemeinsam bei Sabine. Wir waren für den zweiten Teil der Runde gerüstet. Schlussendlich landeten wir am Ende der Runde auf Platz fünf, womit wir sehr zufrieden sein können. Unsere Teilnahme in der Südbadenliga ist auch für die nächste Runde gesichert, da alle sich gemeldeten Mannschaften, ohne Qualifikation spielen zu müssen, dort starten dürfen. Uns verlassen sechs Mädchen des Jahrgangs 99, dafür rücken die Mädchen des Jahrgangs 2001 nach. Wir sind bei der Anzahl der Mädchen die kommende Runde in der Lage, zwei Mannschaften in der weiblichen C-Jugend spielen zu lassen. Eine Mannschaft wird wie bereits erwähnt in der Südbadenliga starten, die andere in der Bezirksklasse. Da Sabine und ich richtig Spaß in der letzten Runde hatten, werden wir auch in der kommenden Runde die Mannschaft der Südbadenliga trainieren und Ronja wird die Mädchen der Bezirksklasse coachen.

 

Conny

 

 

 

 

 

 

 

D-Jugend männlich - Bezirksklasse

Trainer: Jannik Kaltenbach, Julian Haas

 

Gewinnen ist nicht alles,

vielmehr stand dieses Jahr die Entwicklung unserer Jungs im Vordergrund. Der Übergang von E- zu D-Jugend ist durch die Umstellung des Angriff- und Abwehrspiels eine Angelegenheit die immer und immer wieder trainiert werden muss. Da dies jedoch sehr rasch funktionierte, konnten wir als Saisonvorbereitung ein erfolgreiches Turnier in Singen spielen und dieses mit dem zweiten Platz abschließen. Betrachtet man die darauffolgende Bezirksliga-Runde, so findet man uns zwar leider in der unteren Tabellenhälfte (vorletzter Platz), aber dennoch war es ein durchaus erfolgreiches Jahr, denn das Fundament für eine punktreichere nächste Saison ist gelegt. Dies haben wir auch der guten Trainingsbeteiligung zu verdanken, denn bis auf den einen oder anderen Fehlenden war das Training meist voll besetzt und mit zwei neuen Spielern wurde der Kader noch erweitert. Zudem muss man sagen, dass die Spiele meist knapp ausgegangen sind und wir somit das ein oder andere Mal schlichtweg Pech hatten.
Wir Trainer sind stolz auf die Mannschaft wünschen den Jungs viel Erfolg für das nächste Jahr egal ob mit uns oder ohne.


Jannik und Julian

 

 

D- Jugend weiblich SG Schramberg/St.Georgen - Kreisklasse

Trainer: Ronja Holzmann, Vivien Abelmann

 

Die D-Jugend Mädels aus dem St.Georgener teil der SG haben sich dieses Jahr wieder sehr viel weiter entwickelt. In fast jedem Training waren alle 14 Spielerinnen da, um mit viel Elan und Ehrgeiz etwas Neues zu lernen.

Eigentlich wollten wir diese Runde in der Bezirksklasse unser Können unter Beweis stellen. Jedoch mussten wir aus unerklärlichen Gründen in der Kreisklasse unsere Runde bestreiten. Um sich auf die Runde vorzubereiten und das erste Mal als neu zusammengestellte Mannschaft zu spielen, nahmen wir am 25. Hohentwiel-Cup in Singen teil und belegten einen zufriedenstellenden 6. Platz.

Zum Saisonstart waren wir perfekt vorbereitet und deshalb war unser klares Ziel, einen der ersten Plätze zu erreichen. Von Anfang an gehörten wir zu den besten Mannschaften dieser Saison. Das einzige Problem war nur der Leichtsinn, mit dem man in die Spiele ging, da sich jede Spielerin sicher war, dass das Spiel zu gewinnen ist. Doch merkte man schnell, dass es mit einer solchen Einstellung nichts zu gewinnen gibt. Nur mit vollem Einsatz kam man schnell ins Spiel und konnte den Vorsprung trotzdem immer deutlich ausbauen. So wundert es niemanden, dass wir am Ende der Runde ungeschlagen den ersten Platz belegten.

Natürlich wollten wir allen zeigen, dass wir nicht in die Kreisklasse gehören und auch in der Bezirksklasse um die Spitze der Tabelle mitspielen können. So beschlossen wir beim HUK-COBURG Handballjugendturnier in Seelbach teilzunehmen. Wie sich herausstellte waren unsere Gegner der Tabellenführer der Bezirksklasse, sowie der knapp dahinter stehende 2.

Für unsere Mädchen hieß dies, endlich einen richtiger Gegner zu bekommen, bei dem man ordentlich um den Sieg kämpfen muss. Doch auch das stellte sich als machbar heraus, sodass wir auch hier mit einem 1. Platz bei nach Hause fahren konnten.

Abschließend kann man sagen, dass es eine sehr zufriedenstellende Saison mit viel Spaß und sportlichem Erfolg war.

Der Großteil der Mannschaft wechselt jetzt in die C-Jugend, um dort entweder in der Südbadenliga oder Bezirksklasse ihr Bestes zu geben.

Die Jüngeren werden nächste Saison nochmal in der D-Jugend spielen und dort hoffentlich auch um die Tabellenspitze mitkämpfen.

 

Ronja Holzmann

 

 

E-Jugend männlich - Bezirksklasse

Trainer: Andreas Müller, Mario Müller, Kilian Kochendörfer, Sandro Musacchio

 

Die Saison 2013/2014 begann direkt mit Startschwierigkeiten bei der Mannschaftsmeldung. Vorgesehen waren zwei E-Jugend Mannschaften. Durch einen Fehler wurde jedoch nur eine Mannschaft im Spielbetrieb berücksichtigt, weshalb wir dann vier Trainer für knapp 20 Spieler hatten.

In den ersten Turnieren (nicht Spielen – wird später erklärt) hatten wir deshalb eine über-volle Bank, und die Spieler kamen dadurch meist nur kurz zum Einsatz. Das änderte sich aber im Laufe der Saison, sodass wir bei manch einem Turnier komplett ohne Auswechselspieler antreten mussten. Es war also insgesamt gesehen ganz gut, dass es nur eine E-Jugend Mannschaft gab.

Wie oben schon angedeutet, änderte sich in der abgelaufenen Saison die Spielform. Es gab keine Spiele mehr, sondern Turniere, bei denen drei Mannschaften gegeneinander antreten. Jede Mannschaft hat zunächst zwei Spiele in einer ganz neuen Spielform, bei der jeweils drei Spieler im Angriff und drei in der Abwehr spielen. Die Spieler dürfen dabei die Spielfeldhälfte nicht wechseln, bis ein Angreifer ein Tor erzielt. Erst dann darf auch ein Spieler eingewechselt werden. Das sorgte anfangs bei Trainern und Spielern für Verwirrung und bei den Spielern auf der Bank für Langeweile, weil es teilweise sehr lange dauerte, bis jemand eingewechselt werden konnte. Nach den Spielen in der drei gegen drei-Spielform treten alle Mannschaften nochmal in der gewohnten Spielform gegeneinander an. Jedes Spiel dauert dabei 15 Minuten. Nach einigen Turnieren fanden wir uns in der neuen Spielform gut zurecht, trotzdem liegt unseren Spielern die herkömmliche Spielform wesentlich besser.

Dass für diese Spielform keine Tabelle vorgesehen ist, fanden die Spieler, die daran interessiert sind, wo die Mannschaft innerhalb der Gruppe steht, nicht toll.

Insgesamt hat sich die ganze Mannschaft weiterentwickelt und jeder einzelne Spieler kann positiv zu den guten Leistungen des Teams beitragen.

Abschließend möchte ich mich, stellvertretend für uns vier Trainer, bei den Eltern für die gute Unterstützung und dafür, dass Sie Ihre Kinder ins Training schicken, bedanken.

 

Andreas Müller , Sandro Musacchio, Mario Müller, Kilian Kochendörfer

 

 

E-Jugend weiblich SG Schramberg/St.Georgen- Bezirksklasse

Trainer: Roland Schreiner, Madita Holzmann

 

Erneut konnten wir in dieser Saison ein E-Jugend-Team im weiblichen Bereich, in diesem Jahr unter dem Namen SG Schramberg/St.Georgen (ausschließlich mit St.Georgener Spielerinnen) an den Start schicken. Zum ersten Mal fand die Runde allerdings unter den Voraussetzungen einer geänderten Wettkampfstruktur statt. So wurden die Spiele im Turniermodus mit je drei teilnehmenden Mannschaften durchgeführt. Jeweils eine Halbzeit wurde in der Spielform Zwei-mal-drei-gegen-drei gespielt. Tabellen wurden im gesamten SHV-Bereich in dieser Altersstufe keine geführt.

Unsere 14 hochmotivierten Mädels, die sich durch enormen Trainingsfleiß und großen Ehrgeiz auszeichneten absolvierten in dieser Runde bei zwölf Turnieren 24 Spiele und mussten sich lediglich zwei Mal gegen die SG aus Ohlsbach/Elgersweier/Zunsweier geschlagen geben. Sie konnten ihr spielerisches und balltechnisches Potential von Turnier zu Turnier stetig verbessern. Dies zeigte sich auch wieder beim hervorragenden Abschneiden bei der diesjährigen Talentiade. Sechs St.Georgener Mädels platzierten sich an diesem Tag in den Top Ten; Cheyenne Ruiz und Luisa Brandenburg konnten sich für den Bezirksentscheid qualifizieren.

Ein Dank geht an alle Eltern, die für die zum Teil doch recht weiten Auswärtsfahrten oder auch für diverse Kuchendienste zur Verfügung standen. Ein besonderer Dank geht an Marcel Hüther und Ronny Brandenburg für die Übernahme der Standdienste bei unseren Heimturnieren, die unglücklicherweise nicht an planmäßigen Heimspieltagen, sondern immer an gesonderten Terminen stattfanden.

 

Erfreulicherweise können wir auch in der nächsten Saison zum wiederholten Male ein Team der E-weiblich für die Runde melden.

 

Madita und Rolo

 

 

F- Jugend

Trainer: Thule Laabs, Felix Struß

 

In dieser Saison wurde unsere F- Jugend von uns zwei neuen Trainern Felix Struß und Thule Laabs trainiert. Wir haben uns gut in die für uns bis dahin noch unbekannte Trainerrolle reingefunden und direkt Spaß daran gehabt.

Anfangs starteten wir mit einer kleineren Gruppe in das Training die aus den jüngeren F-Jugend Spielern vom letzten Jahr bestand. Nach den Pfingstferien schlossen sich uns die ehemaligen Minis an und wir waren eine starke Truppe von 17 Spielerinnen und Spielern. Im Laufe der Saison wurden wir zusätzlich von 4 Jungs aus dem Fußball und einem Handballer aus Triberg verstärkt.

 

Das Training machte großen Spaß für die Spieler als auch uns Trainer. Das gelernte

konnten wir auf Minispielfesten zeigen, wo neben dem handballerischen Können auch andere Koordinationsfähigkeiten getestet wurden. Trotz nicht allzu vieler Besuche bei diesen Turnieren haben wir insgesamt sehr gut abgeschnitten und über die komplette Saison viel dazugelernt (Spieler sowie Trainer).

Dies war nur möglich durch die durchgehend, gute Trainingsteilnahme sodass jeden Dienstag ein anständiges Training stattfinden konnte.

Ein Highlight für die Kinder war das Einlaufen mit der Ersten Mannschaft beim letzten Heimspieltag.

 

Bedanken möchten wir uns bei den Eltern, die immer bereit waren auch über längere Strecken mitzukommen und den Fahrdienst anzubieten sodass es immer mehr als genug Fahrer waren, und unsere F- Jugend bei ihren Spielen zu unterstützen.

Wir möchten uns auch bei Rolo bedanken, der uns noch unerfahrenen Trainern immer zur Seite stand und uns das Trainerdasein nähergebracht hat.

 

Danke dafür!

 

Felix und Thule

 

 

Minis

Trainer: Conny Holzmann, Tim Wiedemann, Marcel Bertol

 

Auch in diesem Jahr waren wieder zwanzig bis fünfundzwanzig Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren im Training.

Das Training findet nach wie vor immer mittwochs von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr in der Rupertsbergsporthalle statt.

Ballgewöhnung und spielerisches Trainieren stehen noch immer im Vordergrund. Aber auch das Trainieren von sozialem Miteinander und Vermitteln von Regeln und sozialem Verhalten nehmen einen zunehmend größeren Raum ein.

Ein Höhepunkt ist immer die Teilnahme an den Miniturnieren, die für die kleinsten immer seltener ausgeschrieben werden. Diese Runde waren wir deshalb gleich mit zwei Mannschaften in Gutach zu Gast. Erstaunlich ist immer wieder wie die sechsjährigen Jungs und Mädchen hier schon richtigen Ehrgeiz entwickeln und die jüngeren viel lieber im angebotenen Spieleparcour verweilen möchten und die Handballspiele auch gerne ausfallen lassen würden, weil „die sind echt langweilig.“

Aber auch der jährliche Besuch des Nikolaus beflügelt unsere Jüngsten sehr. Sie singen ihm Lieder ,sagen Gedichte auf und zeigten ihm dieses Jahr zum ersten Mal auf einer dicken Weichbodenmatte ihre Kunststücke, die wir Trainer bis dato auch noch nie sahen.

Nach Pfingsten wechseln 9 Kinder in die F-Jugend.

Auch Tim wird uns als Trainer verlassen. Seinen Platz nimmt dann Tobias Wiedemann ein, der uns auch jetzt schon manchmal aushilft.

 

Marcel, Tim und Conny