A+ R A-


1. TTC Ketsch : TV St.Georgen 6:8 - Sonntag, 15.04.18 14:00 Uhr

Bericht: Anne-Kathrin Obergfell                         


Gelungener Saisonabschluss!

Das letzte Rundenspiel der Saison 2017/2018 bestritten die Mädels gegen den Tabellenzweiten aus Ketsch und durften einen grandiosen 8:6 Sieg feiern. Eine super Leistung, denn der TTC Ketsch hat sich aufgrund einer starken Saison die Teilnahme an der Relegation für die Oberliga erspielt. Vor allem in der Rückrunde konnten wir durch super Spiele einen Platz im vorderen Mittelfeld erreichen und auch Begegnungen, gegen die in der Tabelle besser platzierte TTF Rastatt sowie den TTC Ketsch, gewinnen.

Mit einem guten vierten Tabellenplatz beenden wir unsere vierte Saison in der Badenliga.

Bericht: Florian Hess       


Abteilungsmeisterschaften 2018

 

Bei den diesjährigen Abteilungsmeisterschaften traten wieder die Spieler verschiedenster Klassen gegeneinander an um sich zu messen. Im Einzel wurde die Gruppenphase in vier Gruppen gespielt. Nach dem der Vorjahressieger im Halbfinale überraschend gegen Heinz ausschied, gelang Bernd Pacher im Finale gegen Heinz ein hauchdünner Sieg. In einem spannenden Duell konnte er einen 0:2 Rückstand in einen 3:2 Sieg drehen und holte so zum 12 mal den Titel.


Im Doppel wurden den TTR stärksten Spielern wieder Doppelpartner zugelost. Nach dem die Doppel zunächst in zwei Gruppen ausgespielt wurden, konnten sich im Finale Rolf / Marc Hackenjos gegen Michael Hess / Werner Hummel durchsetzen.


Damen A Pokal Verbandsebene - Sonntag, 22.04.18 15:30 Uhr

Bericht: Bernd Pacher                        


Ohne Erwartungen zum triumphalen Pokalsieger

Wieder einmal haben es unsere Damen, auch die „Jungen Wilden“ genannt, geschafft, das Verbandspokalfinale der Damen-A in Haslach, zu gewinnen und sich somit für die Deutschen Pokalmeisterschaften vom 10.-13.05.2018 in Schönmünzach im Kreis Freudenstadt, also direkt vor der Haustüre, qualifiziert.

Für das Pokalfinale in Haslach haben sich vier Mannschaften, darunter der TTC Reute, der TTC Altdorf (beide spielen in der Verbandsliga), die TTF Rastatt und eben der TV St. Georgen auf der jeweiligen Bezirksebene durchgesetzt, um überhaupt starten zu dürfen. Der stärkste Gegner war zweifelsfrei die TTF Rastatt, die aktuell auch in der Badenliga (Platz 3) zusammen mit dem TV St. Georgen (Platz 4) spielen. Der Gesamtsieger wurde durch „jeder gegen jeden“ ermittelt, somit hatte jede Mannschaft drei Begegnungen.

In der ersten Runde stand uns der TTC Altdorf gegenüber. Die ersten drei Einzelspiele verliefen recht zäh und eng, so musste man einen 1:2 Rückstand hinnehmen. Das anstehende Doppel konnten die Obergfellgeschwister für sich entscheiden, somit 2:2. Danach folgten zwei Einzelsiege von Natalie und Anne-Kathrin Obergfell zum 4:2 Endstand.

Gegner der zweiten Begegnung hieß TTC Reute. Auch gegen diese junge Mannschaft tat man sich anfangs recht schwer und wieder mussten wir einem 1:2 Rückstand hinterher laufen. Der Spielverlauf spiegelte sich zum ersten Spiel identisch. So konnte man aus dem 1:2 wieder einen 4:2 Sieg verbuchen. Wieder konnte das Doppel klar mit 3:0 und die anschließenden Einzel von Natalie Obergfell und Yvonne Scherer ebenfalls klar gewonnen werden. Mit diesen zwei Siegen hatte man den zweiten Platz schon mal sicher, aber wir wollten einfach mehr…

Rastatt hat seine zwei Spiele jeweils mit 4:0 gewonnen und somit war das Endspiel der beiden Badenliga-Teams perfekt. Nach einer kurzen Pause konnte das große Finale beginnen. Rastatt bietet die stärkste Aufstellung an und ist in der Favoritenrolle. Die Gegner haben taktisch aufgestellt und ihre Nummer eins auf Position drei gestellt, was am Ende  für uns eher positiv war. Das erste Einzel von Natalie Obergfell war gleichzeitig auch ein Prestigeduell, denn ihre Gegnerin Lea Ehinger hat schon mal für den TVS gespielt. Die ersten beiden Sätze musste Natalie leider abgeben, aber sie wollte auf gar keinen Fall als Verliererin von der Platte gehen. Sie konnte sich in den drei weiteren Sätzen deutlich steigern und ihre Gegnerin niederkämpfen. Am Ende gewann Natalie verdient im fünften Satz. Das zweite Einzel bestritt Anne-Kathrin Obergfell. Den ersten Satz konnte sie durch gutes und sicheres Agieren gewinnen, doch in den folgenden Sätzen musste sie leider anerkennen, dass die aktuelle Nr. 2 aus Rastatt etwas besser war an diesem Tag, schade für Anne. Im dritten Einzel bot Yvonne Scherer gegen die Topspielerin Susanne Gibs eine fast perfekte Leistung und verlangte der ehemaligen Regionalspielerin alles ab. Durch ihr sicheres und variables Block- und Topspinspiel machte Yvonne es ihrer Gegnerin richtig schwer und unangenehm.   Erst im Entscheidungssatz konnte sich die „Favoritin“ mit 11:8 durchsetzen, aber Yvonne trotz allem eine Super-Vorstellung. Zwischenstand wie in den anderen beiden Spielen 1:2… Nun stand das Doppel auf dem Plan und das war auch richtig richtig eng. In den ersten vier Sätzen konnte jede Mannschaft immer im Wechsel je zwei Durchgänge für sich entscheiden, 2:2 nach Sätzen. Der fünfte Satz musste die Entscheidung bringen. Bei ständigem Hin und Her konnte sich niemand deutlich und vorentscheidend absetzen, gegen Ende stand es 8:8 bei Aufschlag Rastatt. Doch die TVS-Mädels Natalie und Anne-Kathrin zogen auf 10:8 davon -> Auszeit Rastatt, nun hatten wir Aufschlag, 10:9 -> Auszeit TVS, genauer Plan für den nächsten Ballwechsel und es reichte, Rastatt macht den Fehler, 11:9 gewonnen, hochdramatisch… Zwischenstand 2:2 Ausgleich, da geht noch was. Im anschließendem Einzel baute unsere bis dahin ungeschlagene Natalie durch einen ungefährdeten 3:1 Sieg gegen die Nr. 2 Nina Merkel die Führung auf 3:2 aus. Das nächste Einzel bestritt Yvonne gegen die ehem. TVS`lerin Lea. Unsere Jüngste legte gleich einen optimalen Start hin und ging mit 2:0 durch sicheres, kontrolliertes und mit viel Spinschlägen in Führung, den dritten Satz musste sie leider abgeben. Der vierte Satz sollte dann die finale Entscheidung bringen, Yvonne stabilisierte sich wieder und war wieder voll konzentriert. Auch in diesem Satz wurde von beiden Teams gegen Ende eine Auszeit genommen, doch Yvonne ist nervenstärker geblieben und hat das Spiel hochverdient gewonnen.  Endstand 4:2, gegen eine so starke Mannschaft aus Rastatt zu gewinnen eine Topleistung aller drei Mädels, Daumen ganz weit nach oben. Das bedeutet nun Verbandspokalsieger 2018 und Qualifikation für die Deutschen Pokalmeisterschaften.

Die Mädels freuten sich riesig über diesen großartigen Erfolg und der erneuten Teilnahme bei einem bundesweitem Turnier wieder dabei sein zu dürfen. Auch von mir als Teambetreuer meine Anerkennung und Gratulation für diese grandiose Leistung.

Deutschland wir kommen!!!